Bedingungskonstellationen für die Nutzung befragungs- und prozessbasierter Daten in der Hochschulentwicklung (NuDHe)

Das Projekt NuDHe nimmt Entscheidungsprozesse an Hochschulen in den Blick und untersucht die Bedingungskonstellationen evidenzbasierten Handelns an Hochschulen. Welche datenseitigen, individuellen und institutionellen Voraussetzungen müssen zusammentreffen, damit Befragungs- und Prozessdaten in der Hochschulentwicklung rezipiert und auch als entscheidungsrelevant betrachtet werden? Was zeichnet Hochschulen aus, die regelmäßig Daten in Entscheidungsprozesse nutzen? Anhand vertiefender Fallstudien untersuchen und vergleichen wir die Bedingungskonstellationen in den Themenfeldern "Qualität in der Lehre" (Teilprojekt QiL ‐ IU Internationale Hochschule) und "Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses" (Teilprojekt WiN ‐ DZHW) . Mit unseren Ergebnissen möchten wir nicht nur einen Beitrag zur Forschung leisten, sondern zugleich die Hochschulen darin unterstützen, ihre bisherigen Praktiken in der Datennutzung zu reflektieren und dazu motivieren, good practices zu teilen.

Weitere Informationen zum Projekt, den Fragestellungen und dem Vorgehen finden Sie hier.

Aktuelles

Alle News anzeigen

CfP 2024 EUA-CDE Meeting „The Role of data in shaping doctoral education“

Das jährliche Meeting des EUA Council für Doctoral Education (EUA-CDE) findet vom 26. bis 28. Juni 2024 an der Polytechnic University of Catalonia in Barcelona statt und fokussiert - ganz passend zu unserem Projektthema - auf die Frage, welche Daten rund um das Thema Promotion zur Verfügung stehen und wie diese das Management und strategische Entwicklungen beeinflussen. Das verspricht nicht zuletzt aufgrund der internationalen Perspektive spannend zu werden. Weitere Details zur Veranstaltung und zur Einreichung von Beiträgen finden Sie auf offiziellen EUA-Webseite!

Beiträge können übrigens noch bis zum 8. April eingereicht werden!

Digitaler Wissenstransfer-Talk am 15.02.

Sie sind am Donnerstag, dem 15. Februar 2024, noch nicht zum Mittagessen verabredet? Dann schauen Sie doch von 12:00 bis 13:30 Uhr beim 4. Wissenstransfer-Talk der BMBF-Förderlinie "Forschung zum Wissenstransfer“ vorbei. Dieser findet wie auch die vorherigen Veranstaltungen online statt. Im Fokus steht dieses Mal der Wissenstransfer in der Wissenschafts- und Hochschulforschung. Wir – das NuDHe-Team – präsentieren erste Lessons learnt aus der systematischen Sichtung von mehr als 70 Studien zur Evidenznutzung. Schauen Sie gerne vorbei und diskutieren Sie mit uns! Anmeldungen sind noch bis zum 14. Februar 2024 möglich.

Veranstaltungshinweis und Link zur Anmeldung

PS: Aufzeichnungen der vorangegangenen Veranstaltungen sind übrigens hier abrufbar.

Hamburg macht es vor!

Wie erfolgreich evidenzinformiertes Handeln in der Bildungspolitik sein kann, zeigt das Beispiel Hamburg und der Aufstieg des Stadtstaates in bundesweiten und nationalen schulischen Vergleichsstudien. Im aktuellen Blog von Jan-Martin Wiarda blickt der scheidende Bildungssenator Ties Rabe auf seine über zehnjährige Amtszeit zurück, in der er intensiv erhobene Daten und Statistiken nutzte, um die schulischen Leistungen der Hamburger Schüler*innen zu verbessern.
So gelang es in den vergangenen zehn Jahren den Schüler*innen in mehreren Leistungsvergleichen zur Spitzengruppe aufzuschließen bzw. sich teilweise sogar ganz vorn zu platzieren – und das bei hierfür schwieriger Sozialstruktur. Entscheidend ist dabei nicht der Vergleich, sondern vor allem die Rückmeldung an die Schulen wie Ties Rabe betont: Entscheidend (…) seien nicht nur die Daten, sondern das, was man damit mache: kein medientaugliches Schulranking, sondern eine Rückmeldung für jede Schule und jeden Lehrer. "Wir schauen genau hin, stellen die Schulen nicht an den Pranger, aber lassen sie auch nicht allein", sagte Rabe, der sein System "freundliche Belagerung" nannte.